Kategorie: Linux

Wie man den VMware Server (Version 1.0.6) auf einem Ubuntu 8.04 Desktop installiert

Diese Anleitung veranschaulicht Schritt für Schritt, wie man den VMware Server (Version 1.0.6) auf einem Ubuntu 8.04 Desktop System installiert. Mit dem VMware Server kannst Du Gastbetriebssysteme (”virtuelle Maschinen”) wie Linux, Windows, FreeBSD etc. unter einem Hostbetriebssystem erstellen und ausführen. Das hat den Vorteil, dass Du mehrere Betriebssysteme auf einer Festplatte ausführen kannst, was viel Geld spart. Außerdem kannst Du virtuelle Maschinen von einem VMware Server zum nächsten verschieben (oder zu einem System, das den VMware Player hat).

Das Perfekte Setup – Fedora Core 5 (64-bit)

Diese Anleitung veranschaulicht Schritt für Schritt wie man einen Fedora Core 5 basierten Server einrichtet, der alle Dienste bietet, die von ISPs und Hostern benötigt werden (Web Server (SSL-fähig), Mail Server (mit SMTP-AUTH und TLS!), DNS Server, FTP Server, MySQL Server, POP3/IMAP, Quota, Firewall, etc.). Die Anleitung ist zwar für die 64-Bit Version von Fedora Core 5 geschrieben – sie sollte aber mit sehr kleinen Modifikationen genauso gut für die 32-Bit Version funktionieren.

Wie man WebDAV mit Apache2 auf Debian Etch aufsetzt

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man WebDAV mit Apache2 auf einem Debian Etch Server aufsetzt. WebDAV steht für Web-based Distributed Authoring and Versioning und ist ein Satz von Erweiterungen des HTTP Protokolls, das Benutzern erlaubt, Dateien direkt auf dem Apache Server zu bearbeiten, damit sie nicht via FTP runter/hoch geladen werden müssen. Natürlich kann WebDAV auch zum Hoch- und Runterladen von Dateien verwendet werden.

Aufsetzen von Software RAID1 auf einem bereits installierten System (Inkl. GRUB Konfiguration) (Mandriva 2008.0)

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man Software RAID1 auf einem bereits installierten Mandriva 2008.0 System aufsetzt. Der GRUB Bootloader wird so konfiguriert werden, dass das System auch dann noch in der Lage ist zu starten, wenn eine der Festplatten ausgefallen ist (egal welche).

Der Perfekte Desktop – Kubuntu 8.04 LTS (Hardy Heron)

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen Kubuntu 8.04 LTS (Hardy Heron) Desktop aufsetzt, der ein vollwertiger Ersatz für den Windows Desktop ist, d.h. der d.h. der die gesamte Software bereitstellt, die man auf einem Windows Desktop benötigt. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Man erhält ein sicheres System ohne DRM Beschränkungen, das sogar auf alten PCs läuft. Das Beste daran ist: Jegliche Software ist kostenlos. Kubuntu 8.04 LTS stammt von Ubuntu 8.04 LTS und verwendet den KDE Desktop an Stelle des GNOME Desktops.

Virtuelle Benutzer und Domains mit Postfix, Courier und MySQL (Fedora Core 5)

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen Postfix-basierten Mail Server installiert, der auf virtuellen Benutzern und Domains basiert, d.h. Benutzer und Domains, die sich in einer MySQL Datenbank befinden. Außerdem werde ich die Installation und Konfiguration von Courier (Courier-POP3, Courier-IMAP) demonstrieren, damit sich Courier gegenüber der gleichen MySQL Datenbank authentifizieren kann, die Postfix verwendet.

XCache in PHP5 (Fedora 8/CentOS 5.1 und Apache2) integrieren

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man XCache in PHP5 auf einem Fedora 8 oder CentOS 5.1 System (mit Apache2) integriert. Von der XCache Projekt Seite: „XCache is a fast, stable PHP opcode cacher that has been tested and is now running on production servers under high load.“ Es ähnelt anderen PHP Opcode Cachers, wie zum Beispiel eAccelerator oder APC.

Installation von mod_geoip für Apache2 auf Fedora 9

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man mod_geoip mit Apache2 auf einem Fedora 9 System aufsetzt. mod_geoip schlägt die IP Adressen der Client Endbenutzer nach. Damit kannst Du Benutzer basierend auf ihrer Herkunft umleiten oder blocken. Du kannst diese Technologie auch für Dein OpenX (früher bekannt als OpenAds oder phpAdsNew) ad Server verwenden um geo targeting zu erlauben.

Sichere Dein Apache mit mod_security

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man mod_security installiert und konfiguriert. mod_security ist ein Apache Modul (für Apache 1 und 2), das Einbruchserkennung und ~prävention für Web Anwendungen bereitstellt. Web Anwendungen sollen von bekannten und unbekannten Attacken, wie zum Beispiel SQL Injection Attacks, Cross-Site Scripging, Path Traversal Attacks etc. geschützt werden.