Verwalten von Paketen und Paketdatenbanken mit Yum und Yumex auf Fedora 7

Version 1.0
Author: Oliver Meyer <o [dot] meyer [at] projektfarm [dot] de>


Diese Anleitung veranschaulicht, wie man Paketinstallationen mit Yum verbessern, optimieren, beschleunigen und wie man Pakete mit dem "Yum Extender" (eine grafische Benutzeroberfläche für Yum mit umfangreichen Funktionen zum Verwalten von Paketen) installieren kann. Außerdem wird gezeigt, wie man verschiedene externe Paketdatenbanken verwaltet - der Fokus liegt hier auf der Problemvorbeugung bei der gleichzeitigen Verwendung verschiedener Paketdatenbanken.

Dieses Tutorial ist ein praktischer Leitfaden. Theoretisches Hintergrundwissen wird nicht abgedeckt. Dies wird in zahlreichen anderen Dokumenten im Netz abgehandelt.

Diese Anleitung ist ohne jede Garantie und ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass dies hier nicht der einzige Weg ist, ein solches System zu installieren. Es gibt viele Möglichkeiten - ich selbst habe mich für diese entschieden. Ich kann aber nicht garantieren, dass diese Lösung bei jedem funktioniert bzw. für jeden die richtige ist!

1 Yum

1.1 Yum beschleunigen

Um sicher zu stellen, dass Yum stets den schnellsten verfügbaren Spielgelserver für Paketdatenbanken nutzt (wenn es mehr als einen Spiegelserver gibt), kann man das Paket yum-fastestmirror installieren. Das wird die Download-Zeit in vielen Fällen verringern.

yum install yum-fastestmirror


1.2 Abhängigkeiten

Um Probleme mit Abhängigkeiten von vornherein zu vermeiden, kann man das Paket yum-skip-broken installieren - Pakete, bei denen Probleme mit Abhängigkeiten auftreten, werden einfach übersprungen.

yum install yum-skip-broken


1.3 Kernel Module

Um Dein System daran zu hindern, den Kernel zu aktualisieren, wenn Du Kernel Module installiert hast, die für den neuen Kernel noch nicht verfügbar sind, kannst Du zwei Pakete installieren: yum-fedorakmod und yum-kernel-module.

yum install yum-fedorakmod yum-kernel-module


2 Paketdatenbanken

Für Fedora 7 sind verschiedene Paketdatenbanken erhältlich - das Problem ist: einige dieser Paketdatenbanken haben unterschiedliche Paketversionen mit gleichem Namen. Das Mixen solcher Datenbanken wird früher oder später zu einem Chaos führen. Man sollte voher gründlich überlegen, welche Paketdatenbank hinzugefügt wird.

Wenn man verschiedene Datenbanken mixen möchte oder muss, gibt es einige Möglichkeiten, dieses Problem zu bewältigen:

Wenn Du nur wenige Pakete von gemischten Datenbanken brauchst, solltest Du sie standardmäßig deaktivieren und nur aktivieren, wenn Du ein Paket installieren möchtest. Verwende sie nicht für systemweite updates! Um eine Paketdatenbank zu deaktivieren, gehe in das Verzeichnis /etc/yum.repos.d/, öffne die *.repo -Datei Deiner Wahl und setze enabled auf 0.

Z.B.
[atrpms]
name=Fedora Core $releasever - $basearch - ATrpms baseurl=http://dl.atrpms.net/f$releasever-$basearch/atrpms/stable gpgkey=http://ATrpms.net/RPM-GPG-KEY.atrpms gpgcheck=1 enabled=0
Um eine Paketdatenbank vorübergehend zu aktivieren, um ein Paket zu installieren/aktualisieren:

yum --enablerepo=$repository $action $package

Z.B.

yum --enablerepo=atrpms install vlc

Oder markiere einfach das entsprechenede Ankreuzfeld im Yum Extender - siehe Schritt 3.1.

Du möchtest alles? Ist möglich... Dann musst Du eines der folgenden Pakete installieren und konfigurieren:

yum-priorities (detaillierte Informationen: http://wiki.centos.org/PackageManagement/Yum/Priorities)

oder

yum-protectbase (detaillierte Informationen: http://wiki.centos.org/PackageManagement/Yum/ProtectBase)

Einige bekannt Paketdatenbanken:

2.1 Livna

Eine Erweiterung der Fedora Paketdatenbank(en). Sie bietet Multimediaprogramme, Treiber für nvidia und ati Grafikkarten und einige andere Pakete.

Homepage: http://rpm.livna.org/ Architektur: i386, x86_64, ppc
Paketliste: i386, x86_64, ppc Fedora 7 release-rpm: http://rpm.livna.org/fedora/7/i386/livna-release-7-2.noarch.rpm

2.2 KDE-Redhat

Bietet nur Pakete für KDE.

Homepage: http://kde-redhat.sourceforge.net/ Architektur: i386, x86_64 ( not all packages )
Paketliste: i386, x86_64 Fedora release-rpm: http://apt.kde-redhat.org/apt/kde-redhat/fedora/kdeforge.repo

2.3 Freshrpms

Liefert Multimediaprogramme, Treiber für nvidia und ati Grafikkarten und einige andere Pakete.

Homepage: http://freshrpms.net/ Architektur: i386, x86_64, ppc
Paketliste: http://bordeaux.freshrpms.net/ Fedora 7 release-rpm: http://ftp.freshrpms.net/pub/freshrpms/fedora/linux/7/freshrpms-release/freshrpms-release-1.1-1.fc.noarch.rpm

2.4 RPMforge

Ein gemeinsames Projekt einiger Unterstützer anderer Paketdatenbanken wie Dag, Dries oder Freshrpms. Es bietet verschiedene Arten von Paketen.

Homepage: http://rpmforge.net/ Architektur: i386, x86_64, ppc ( Yellow Dog Linux ), SPARC ( Aurora Linux ), Alpha ( Fedora Core 2 )
Paketliste: http://rpmforge.net/user/packages/

2.5 ATRPMS

Bietet verschieden Arten von Paketen für alle Versionen von Fedora, RHEL und RHL 7.3/8.

Homepage: http://atrpms.net/ Architektur: i386, x86_64, ppc
Paketliste: http://atrpms.net/dist/ Fedora 7 release-rpm (i386): http://dl.atrpms.net/all/atrpms-package-config-117-5.fc7.i386.rpm Fedora 7 release-rpm (x86_64): http://dl.atrpms.net/all/atrpms-package-config-117-5.fc7.x86_64.rpm Fedora 7 release-rpm (ppc): http://dl.atrpms.net/all/atrpms-package-config-117-5.fc7.ppc.rpm

2.6 Kwizart

Bietet Pakete für zahlreiche WLAN-Treiber (auch seltene Modelle) und spezielle Software wie Hotkey- und ACPI-Treiber für verschiedene Notebooks. Es beinhaltet außerdem Pakete für Freevo. Wird als kompatibel zur Livna Paketdatenbank erachtet.

Homepage: http://kwizart.free.fr/blog/ Architektur: i386, x86_64
Paketliste: http://kwizart.free.fr/fedora/7/i386/repodata/ Fedora 7 release-rpm: http://kwizart.free.fr/fedora/kwizart-release-7.noarch.rpm

2.7 Adobe

Bietet das proprietäre Flash plugin.

Homepage: http://macromedia.mplug.org/ Architektur: i386
Paketliste: http://macromedia.mplug.org/rpm/RPMS.macromedia/ Release-rpm: http://linuxdownload.adobe.com/adobe-release/adobe-release-i386-1.0-1.noarch.rpm

2.8 Suspend2

Liefert Pakete für Suspend2 - wird als Linux Equivalent zum Window's Ruhezustand beschrieben. Interessant für Notebooknutzer.

Homepage: http://mhensler.de/swsusp/index_en.php Architektur: i386
Paketliste: http://mhensler.de/swsusp/download/yum/fc7/ Repository-file: http://mhensler.de/swsusp/download/suspend2.repo

2.9 Gstreamer

Bietet Pakete für gstreamer direkt von den Entwicklern.

Homepage: http://gstreamer.freedesktop.org/ Architektur: i386, x86_64
Paketliste: http://gstreamer.freedesktop.org/pkg/fedora/ Repository-file (gstreamer-deps): http://gstreamer.freedesktop.org/download/gstreamer-0.10-deps.repo Repository-file (gstreamer-gst): http://gstreamer.freedesktop.org/download/gstreamer-0.10-gst.repo Repository-file (gstreamer-apps): http://gstreamer.freedesktop.org/download/gstreamer-0.10-apps.repo

2.10 Freevo

Bietet Pakete für die HTPC Oberfläche Freevo.

Homepage: http://freevo.sourceforge.net/ Architektur: i386
From the Freevo wiki: "Currently Freevo RPMs for FC6/F7 are available from the kwizart repository, which is dependent on additional packages from rpm.livna.org.WARNING: You SHOULD NOT mix packages from Livna with those from FreshRPMs, as doing so will lead to RPM package conflicts and other dependency issues."

2.11 PlanetCCRMA

Bietet Pakete für professionelle Audiosoftware.

Homepage: http://ccrma.stanford.edu/planetccrma/software/ Architektur: i386
Paketliste: http://ccrma.stanford.edu/planetccrma/mirror/fedora/linux/planetccrma/7/i386/ Signature:

rpm --import http://ccrma.stanford.edu/planetccrma/RPM-GPG-KEY.planetccrma.txt

Fedora 7 release-rpm: http://ccrma.stanford.edu/planetccrma/mirror/fedora/linux/planetccrma/7/i386/planetccrma-repo-1.0-3.fc7.ccrma.noarch.rpm

2.12 Dribble

Bietet Pakete für verschiedene Spiele und Spielemulatoren. Abhängig von der Livna Paketdatenbank.

Homepage: http://dribble.org.uk/ Architektur: i386, x86_64, ppc
Paketliste: http://dribble.org.uk/listrpms9.html Fedora 6/7 release-rpm: http://dribble.org.uk/repo/dribble-release-5-3.noarch.rpm

2.13 Dell (OMSA)

Bietet Pakete für "Dell OpenManage Server Administrator" und andere Dell Pakete (inoffizielle).

Homepage: http://linux.dell.com/yum/software/ Architektur: i386, x86_64
Paketliste: http://linux.dell.com/repo/software/fc7/ Software-repository:

wget -q -O - http://linux.dell.com/repo/software/bootstrap.cgi | bash

Hardware-Packetdatenbank ( OMSA ):

wget -q -O - http://linux.dell.com/repo/hardware/bootstrap.cgi | bash


2.14 Didier

Bietet Pakete für den Window Manager Enlightenment E17 ( beta )

Homepage: http://sps.nus.edu.sg/~didierbe/index.html Architektur: i386, x86_64 ( only Fedora 7 )
Paketliste: i386, x86_64 Fedora 7 release-rpm: http://sps.nus.edu.sg/~didierbe/share/dc-f7-yum-repo-1.0-1.fc7.noarch.rpm

2.15 Jpackage

Bietet viele Pakete für Java Programme.

Homepage: http://jpackage.org/ Architecture: noarch
Paketliste: http://mirrors.dotsrc.org/jpackage/1.6/generic/free/repodata/ Repository-file: http://jpackage.org/jpackage.repo

2.16 Skype

Bietet Skype ( momentan v1.4 gold ).

Homepage: http://www.skype.com/ Repository-data:
[skype]
name=Skype Repository baseurl=http://download.skype.com/linux/repos/fedora/updates/i586/ gpgkey=http://www.skype.com/products/skype/linux/rpm-public-key.asc gpgcheck=1 enabled=1

3 Yum Extender

Der Yum Extender - auch bekannt als Yumex - ist eine grafische Benutzeroberfläche mit umfangreichen Funktionen zum Verwalten von Paketen. Installiere Yumex:

yum install yumex

Danach ist Yumex über das Gnomemenü Applications verfügbar:


In der Standardeinstellung aktualisiert Yumex seine Paketinformationen bei jedem Start.

3.1 Registerkarten am linken Rand

Unter der ersten Registerkarte kann man Optionen für Updates, Installation oder Deinstallation auswählen. Um nach Paketen zu suchen, scrollt man entweder die Paketliste runter oder gibt einfach einen Suchbegriff in das entsprechende Feld ein. Wenn man per Klick ein Paket markiert, werden im Feld darunter zusätzliche Informationen sichtbar. Wenn man das Ankreuzfeld eines Paketes markiert, wird das Paket der Liste der zu installierenden Pakete beigefügt. Wenn man damit fertig ist, kann man die Operationen in der Liste durchführen, indem man auf das Feld in der rechten unteren Ecke klickt Process Queue.


Die zweite Registerkarte bietet Dir die Option Pakete, die nach Gruppen sortiert sind, auszuwählen. Die weitere Verfahrensweise ist in etwa die gleiche wie bei der ersten Registerkarte - nur besteht hier die Möglichkeit, ganze Paketgruppen auszuwählen, indem man das Ankreuzfeld der Gruppe markiert.


Die dritte Registerkarte enthält die Paketliste. Hier siehst Du alle Pakete, die Du zur Aktualisierung, Installation oder Deinstallation ausgewählt hast. Du kannst Pakete mittels dem Quick add to queue Feld entfernen oder bekannte Pakete hinzufügen. Weiterhin hast Du die Möglichkeit die Liste zu speichern, um sie für andere Maschinen zu nutzen oder eine Listendatei zu laden, die Du auf einer anderen Maschine gespeichert hast.


Die vierte Registerkarte zeigt Dir alle Paketdatenbanken auf Deinem System an, die standardmäßig aktiviert oder deaktiviert sind. Du hast die Möglichkeit eine oder mehrere Paketdatenbanken zu aktivieren oder zu deaktivieren ( für den Zeitraum dieser Yumex Sitzung ). Um die Änderungen zu übernehmen, musst Du Yumex aktualisieren indem Du auf das entsprechende Feld in der unteren rechten Ecke klickst (Refresh). Danach sind die neuen Paketlisten auf der ersten und zweiten Registerkarte verfügbar.


Die fünfte Registerkarte zeigt die Ausgabe aller Vorgänge. Du wirst über jeden Vorgang informiert.

3.2 Einstellungen

Auf die Einstellungen kann in der oberen Menüleiste zugegriffen werden.


Auf der ersten Registerkarte Preferences kannst Du das Verhalten einstellen, Datenbankausschlußfilter hinzufügen oder entfernen und wenn Du magst, kannst Du einen Proxy nutzen. (Hinweis: Wenn Du das Ankreuzfeld markierst, öffnet sich ein neues Feld, in dem Du Deine Proxy-url eingeben kannst.)


Die zweite Registerkarte Excludes bietet Dir die Möglichkeit, Pakete hinzuzufügen, die ausgeschlossen werden. Du kannst hier mit wildcards (z.B.: kernel*) arbeiten.


Die dritte Registerkarte Plugins zeigt Dir alle zusätzlichen Yum plugins. Du hast die Möglichkeit eine oder mehrer Plugins zu aktivieren oder zu deaktivieren.


Auf der vierten Registerkarte GUI kannst Du Schrift- und Farbeinstellungen der grafische Benutzeroberfläche vornehmen.

3.3 Profile

Profileinstellungen können in der oberen Menüleiste vorgenommen werden. Du kannst Profile hinzufügen, um eine Reihe von verschiedene Einstellungen zu speichern.

3.4 Tools

Die Tools sind auch in der oberen Menüleiste verfügbar. Es ist standardmäßig nur ein Tool verfügbar - Yum Clean All. Wenn Du auf dieses Feld klickst, werden alle gecachten Pakete und alle Dateien, die Yum nutzt um festzustellen welche Pakete verfügbar sind, gelöscht. Dies wird Yum dazu zwingen, beim nächsten Mal alle Header runter zu laden.

4 Links

 


Copyright © 2007 Oliver Meyer
All Rights Reserved.