Der Perfekte Desktop - Mint 13 (Maya)

Version 1.0

Author: Falko Timme , Christian Schmalfeld <c [dot] schmalfeld [at] projektfarm [dot] de>
Follow me on Twitter

Dieses Tutorial zeigt Ihnen wie Sie einen Linux Mint 13 (Maya) Desktop erstellen, der als vollwertiger Ersatz eines Windows Desktops dient; was so viel heißt, dass er die ganze Software bietet, welche man normalerweise auf Windows benutzt. Die Vorteile sind klar: Sie haben ein sicheres System ohne DRM Einschränkungen, das auch auf älterer Hardware funktioniert, und das beste ist: Jede Software ist umsonst.

Die Software, die hier als Standard vorgeschlagen wird ist die, welche ich persönlich als am einfachsten zu benutzen und am besten in Ihrer Funktion bewerte - dies mag für Sie nicht der Fall sein, deshalb sind Alternativen aufgelistet, welche Sie ebenfalls herunterladen und ausprobieren können.

Linux Mint 13 ist in zwei Versionen verfügbar - eine mit dem Cinnamon Desktop und eine mit dem MATE Desktop. Ich werde die Cinnamon-Version herunterladen und installieren (ändern Sie irgendwann Ihre Meinung und würden gerne die jeweils andere Version benutzen, können Sie deren Pakete im nachhinein immernoch herunterladen und die Desktopumgebung im Login-Bildschirm ändern).

Für die Richtigkeit der Inhalte dieses Tutorials gebe ich keinerlei Garantie!

1 Vorbemerkung

Um den Windows Desktop vollständig zu ersetzen, möchte ich folgende Software unter Mint 13 installieren:

Grafik:

  • Pinta - Open-Source Grafikprogramm, an Paint.NET angelehnt
    • KolourPaint - Grafikprogramm mit elementaren Funktionen
    • MyPaint - Grafikprogramm mit Vielzahl von Brushes
  • The GIMP - kostenloser Ersatz für Adobe Photoshop
  • Shotwell Photo Manager - Anwendung zur Verwaltung von Fotos

Internet:

  • Firefox
    • Opera
    • Chromium - Googles Open-Source Browser
  • Thunderbird - E-Mail und News Client
    • Evolution - Kombiniert E-Mail-, Kalender-, Adressbuch- und To-do-Listenfunktionen
  • Deluge - kostenloser Multiplattform BitTorrent Client
    • Transmission BitTorrent Client - BitTorrent Client
    • Vuze - Java BitTorrent Client
    • qBittorrent - kostenlose Alternative zu µtorrent
  • Marble - Desktopglobus ähnlich Google Earth
    • GoogleEarth - Googles Desktopglobus
  • Flash Player 11
  • FileZilla - multithreaded FTP Client
  • Pidgin IM Client - Multiplattform Instantmessager Client
  • Skype
  • Dropbox Client - Cloudspeicher
  • Gwibber Social Client - Open-Source Microblogging Client (Twitter, Facebook, etc.)

Büro:

  • Adobe Reader
    • Evince - Document Viewer
    • Okular - Document Viewer
  • LibreOffice Writer - kostenloser Ersatz für Microsoft Word
  • LibreOffice Calc - kostenloser Ersatz für Microsoft Excel
  • GnuCash - Buchhaltungssystem, ähnlich Quicken
  • Scribus - Open-Source Desktop Publishing (DTP) Anwendung

Multimedia:

  • Banshee - Audioplayer, kann diverse Formate kodieren/dekodieren und Musik mit Apple iPods synchronisieren
    • Amarok - Audioplayer
    • MPlayer - Mediaplayer (Video/Audio), unterstützt WMA
    • Rhythmbox Music Player - Audioplayer, ähnlich Apple's iTunes, unterstützt iPods
    • gtkPod - Software ähnlich Apples iTunes, unterstützt iPod, iPod nano, iPod shuffle, iPod photo und iPod mini
    • Sound Juicer CD Extractor - CD Extraktionssoftware, unterstüzt diverse Audio Codecs
    • Nightingale - Audioplayer ähnlich Winamp, jedoch noch nicht so funktionsreich (Songbird Fork)
    • XMMS - Audioplayer ähnlich Winamp
    • Clementine - Amarok 1.4 Fork
    • Exaile - Audioplayer
  • VLC Media Player - Mediaplayer, unterstützt eine Vielzahl von Formaten (Video/Audio)
    • Totem - Mediaplayer (Video/Audio)
    • Xine - Mediaplayer, unterstützt viele Formate; spielt DVDs
  • Winff - kostenloser Video Converter
    • SoundConverter - kostenloser Audio Converter
    • Soundkonverter - kostenloser Audio Converter
    • XFCA - kostenloser Audio/Video Converter und Ripper
  • K3B - CD/DVD Brennprogramm
    • Brasero - CD/DVD Brennprogramm
  • Audacity - kostenloser Open-Source Audio-Editor, Multiplattform
  • Kino - kostenloser Video-Editor
  • dvd::rip - DVD-Kopierprogramm
  • Multimedia Codecs

Programmierung:

  • KompoZer - WYSIWYG HTML Editor, ähnlich Macromedia Dreamweaver, jedoch vergleichsweise nicht so viele Funktionen
    • Bluefish - Texteditor, einsetzbar für viele Programmier- und Markupsprachen
  • Eclipse - Erweiterbare Werkzeugplattform und Java Internet-Entiwicklungsumgebuung

Andere:

  • VirtualBox OSE - ermöglicht es, andere Betriebssysteme wie Windows auf virtuellen Maschinen laufen zu lassen
  • TrueType fonts
  • Java
  • Read-/Write Unterstützung für NTFS Partitionen
  • gedit - einfacher Text-Editor
  • gdebi - Paketinstaller, beachtet Abhängigkeiten
Die meisten der aufgelisteten Anwendungen sind in den Ubuntu und Mint Repositories zu finden, einige andere sind von der Ubuntu Community zur Verfügung gestellt worden.

Die in der obigen Liste angegebene Software deckt die meisten Aufgaben ab, welche gewöhnlich am Computer verrichtet werden; einige überschneiden sich in ihrer Funktionalität. Wissen Sie bereits, welche Ihnen am meisten zusagt, brauchen Sie die anderen natürlich nicht mehr zu installieren. Wollen Sie jedoch eine Auswahl parat haben, kann dies nicht schaden.

Ich benutze im Tutorial den Benutzernamen howtoforge. Ersetzen Sie diesen mit Ihrem eigenen Benutzernamen.

2 Installation des Basissystems

Die Installation des Basissystems ist sehr einfach, da der Mint Installer keine zu große Auswahl an Optionen bietet; Sie können deshalb nichts falsch machen.

Laden Sie das Linux Mint 13 DVD iso Abbild von http://www.linuxmint.com/download.php herunter, brennen es auf eine DVD und starten Ihren Computer davon (vier Optionen sind in je 32 Bit und 64 Bit Versionen gegeben - sie unterscheiden sich in ihrer Desktopumgebung und den installierten Paketen. Ich werde die Cinnamon 64 Bit DVD mit Codecs benutzen, welche ein wenig größer ist als die DVD ohne Codecs. Entscheiden Sie sich für ein Abbild ohne Codecs, können Sie Ihre Installation bei Bedarf später noch upgraden - die dazu nötige Option finden Sie in Mints Willkommensbildschirm):



Das System startet einen Desktop welcher gänzlich im Arbeitsspeicher läuft (die Linux Mint Installations-DVD ist gleichermaßen eine Live-DVD) ohne etwas auf Ihre Festplatte zu schreiben. Dies hat den Vorteil, dass Sie testen können, wie sich Linux Mint auf Ihrer Hardware verhält, bevor Sie es installieren. Installieren Sie es durch einen Doppelklick auf Install Linux Mint:


Wählen Sie Ihre Sprache und klicken Sie auf Continue um fortzufahren:


Auf dem nächsten Bildschirm sehen Sie einige Voraussetzungen, die die Installation von Linux Mint 13 erfordert (Sie sollten mindestens 5,3 GB freien Speicherplatz auf der Festplatte haben und der Computer sollte mit dem Internet verbunden sein). Klicken Sie auf Continue:



Nun kommt das Partitionieren der Festplatte. Normalerweise ist Erase disk and install Linux Mint eine gute Wahl, es sei denn Sie brauchen eine andere Einteilung und wissen, was Sie tun. Erase disk and install Linux Mint erstellt eine große / Partition. Hatten Sie bereits ein anderes Betriebssystem auf Ihrem Computer installiert, so wählen Sie die Option Replace … with Linux Mint, welche das selbe tut wie die obige Option, nachdem Sie Ihre alten Daten gelöscht hat:


Wählen Sie die Festplatte, auf der Sie Linux Mint 13 installieren möchten:


Wählen Sie nun Ihre Zeitzone:


Ändern Sie nun wenn nötig das Tastaturlayout:


Tragen Sie dann Ihren Namen, Ihren Benutzernamen auf dem Computer und das dazugehörige Passwort ein und bestätigen mit Continue:


Linux Mint 13 wird nun installiert. Dies kann einige Minuten dauern:


Nach der Installation werden Sie darum gebeten, Ihren Computer neu zu starten. Klicken Sie auf Restart Now:


Nach dem Herunterfahren werden Sie aufgefordert, die Installations-DVD aus dem DVD-Laufwerk zu entfernen. Tun Sie dies und bestätigen Sie mit ENTER:


Ihr neues Linux Mint 13 System startet nun. Melden Sie sich mit dem Benutzernamen und dem Passwort an, welche Sie während der Installation angegeben haben:



So sieht Ihr neuer Linux Mint 13 Desktop aus (auf dem Willkommensbildschirm können Sie unter den Punkten Upgrade to the DVD Edition und Add Multimedia Codecs auswählen, wenn Sie eine Version ohne Codecs installiert haben. Deaktivieren Sie den Willkommensbildschirm, können Sie immernoch unter Menü > Preferences > Willkommensbildschirm darauf zugreifen):


Das System ist nun einsatzfähig.

3 Aktualisierung des Systems

Überprüfen Sie das System nun auf vorhandene Updates und installieren Sie sie gegebenfalls. Benutzen Sie hierzu die Aktualisierungsverwaltung. Sie finden diese unter Menü > Administration > Aktualisierungsverwaltung:


Geben Sie zur Autentifizierung Ihr Passwort ein:


Die Aktualisierungsverwaltung verrät Ihnen, welche Updates verfügbar sind (Sie können den Aktualisieren Button benutzen um die Liste zu aktualisieren). Klicken Sie auf Aktulisierungen installieren um diese zu installieren:



Klicken Sie auf Schließen sobald die Aktualisierung abgeschlossen ist (war ein neuer Kernel unter den Updates so ist ein Neustart notwendig um die Änderungen geltend zu machen).

Das System ist nun auf dem neusten Stand.

4 Flash Player und Java

Flash Player und Java sollten bereits auf Ihrem System installiert sein.

Um dies zu überprüfen, öffnen Sie Firefox und geben about:plugins in die Adresszeile ein. Firefox wird daraufhin eine Liste der installierten Plugins anzeigen, darunter sollten auch Java (IcedTea) der Flash Player sein (Version 11.0 r1). Dies ist nicht die aktuellste Version, welche Sie in einigen Schritten installieren werden.


5 Inventar der bisherigen Software

Durchforsten Sie nun das Startmenü nach den Anwendungen, die bereits installiert sind:


Sie sollten die folgende Software installiert haben ([x] markiert bereits installierte Anwendungen, [ ] markiert fehlende):

Grafik: [x] The GIMP
[ ] Shotwell Photo Manager
[ ] Pinta
Internet: [x] Firefox
[ ] FileZilla
[x] Thunderbird
[ ] Deluge
[ ] Skype
[ ] Marble
[x] Pidgin [ ] Dropbox [ ] Gwibber Social Client
Büro: [ ] LibreOffice Writer
[ ] LibreOffice Calc
[ ] Adobe Reader
[ ] GnuCash
[ ] Scribus

Multimedia: [ ] Audacity
[x] Banshee
[ ] dvd::rip
[ ] Kino
[x] VLC Media Player
[ ] K3B
[ ] Multimedia-Codecs
[ ] Winff
Programmierung: [ ] KompoZer
[ ] Eclipse

Andere: [ ] VirtualBox
[ ] TrueType fonts
[x] Java
[x] Read/Write Unterstützung für NTFS Partitionen
[x] gdebi [x] Synaptic Package Manager [x] gedit

Einige der Anwendungen sind bereits auf dem System. NTFS Lese- und Schreibunterstützung ist auf Mint 13 standartmäßig aktiviert.

6 Zusätzliche Software installieren

Um weitere Programme zu installieren öffnen Sie die Synaptic-Paketverwaltung (Menü > Administration > Synaptic-Paketverwaltung):


Geben Sie Ihr Passwort ein:


Mit der Synaptic-Paketverwaltung können Sie weitere Programme installieren. Sie können das Schnellauswahl-Filter Feld benutzen um Pakete zu finden. Um ein Paket für die Installation auszuwählen, klicken Sie auf die Checkbox vor dessen Namen und wählen Sie Zum Installieren vormerken aus dem Menü aus:


Ist das ausgewählte Paket von anderen Paketen abhängig, so wird ein Fenster erscheinen, dass die Installation dieser Pakete fordert. Akzeptieren Sie dies indem Sie auf Vormerken klicken:


Die folgenden Pakete müssen installiert werden, wenn Sie die Standardauswahl der obigen Programme installieren wollen (* ist ein Platzhalter; zum Beispiel steht openjdk-6* für alle Pakete, die mit openjdk-6 beginnen):
  • flashplugin-installer
  • audacity
  • dvdrip
  • filezilla
  • ttf-mscorefonts-installer
  • gnucash
  • k3b
  • kino
  • eclipse
  • kompozer
  • scribus
  • mozilla-plugin-vlc
  • acroread
  • non-free-codecs
  • ubuntu-restricted-extras
  • virtualbox-ose
  • skype (nur 32 Bit Version)
  • shotwell
  • pinta
  • deluge
  • dropbox
  • marble
  • libreoffice
  • winff
  • openjdk-6*
Die folgenden Pakete sind die der alternativen Programme (Sie brauchen diese nicht zu installieren, wenn Ihnen die obige Auswahl zusagt):
  • chromium-browser
  • opera
  • amarok
  • vuze
  • bluefish
  • gtkpod
  • mplayer
  • smplayer
  • xmms2*
  • sound-juicer
  • rhythmbox
  • xine-plugin
  • evolution
  • googleearth
  • soundconverter
  • soundkonverter
  • kolourpaint4
  • mypaint
  • qbittorrent
  • okular
  • xcfa
  • clementine
  • exaile
Klicken Sie auf den Anwenden Button, sobald Sie alle Pakete ausgewählt haben.


Bestätigen Sie Ihre Auswahl durch erneutes Klicken auf Anwenden:


Die Pakete werden nun von den Repositories heruntergeladen und installiert. Dies kann einige Minuten dauern:



Sie könnten einige Anfragen beantworten müssen. Akzeptieren Sie die Lizenzen und fahren Sie fort:



Klicken Sie auf Schließen sobald alle Pakete installiert worden sind:

8 TrueType Fonts

Öffnen Sie ein Schreibprogramm wie LibreOffice um zu überprüfen ob die TrueType Schriftarten korrekt installiert wurden. Sie sollten hier Ihre neuen Windows Schriftarten vorfinden:

9 Inventar (II)

Überprüfen Sie nun erneut, welche Programme Ihnen noch fehlen. Die Liste sollte nun folgendermaßen aussehen:

Graphics: [x] The GIMP
[x] Shotwell Photo Manager
[x] Pinta
Internet: [x] Firefox
[x] FileZilla
[x] Thunderbird
[x] Deluge
[ ] Skype
[x] Marble
[x] Pidgin [x] Dropbox [x] Gwibber Social Client
Office: [x] LibreOffice Writer
[x] LibreOffice Calc
[x] Adobe Reader
[x] GnuCash
[x] Scribus

Sound & Video: [x] Audacity
[x] Banshee
[x] dvd::rip
[x] Kino
[x] VLC Media Player
[x] K3B
[x] Multimedia-Codecs
[x] Winff
Programming: [x] KompoZer
[x] Eclipse

Other: [x] VirtualBox
[x] TrueType fonts
[x] Java
[x] Read/Write Unterstützung für NTFS Partitionen
[x] gdebi [x] Synaptic Package Manager [x] gedit

10 Skype für 64 bit Systeme

Skype ist in den Ubuntu Repositories nur als 32 Bit Version verfügbar, Sie können es allerdings auf seiner Homepage auch für 64 Bit Systeme herunterladen. Gehen Sie dafür auf http://www.skype.com/intl/en-us/get-skype/on-your-computer/linux/ und wählen Sie die entsprechende Version aus:


Das Paket wird in Ihr Standarddownloadverzeichnis heruntergeladen, welches normalerweiser der Downloads Ordner Ihres persönlichen Ordners ist. Öffnen Sie ein Terminal und installieren Sie es wie folgt (ersetzen Sie meinen Benutzernamen mit Ihrem und meine Version von Skype mit der, die Sie heruntergeladen haben, falls sich die Versionsnummer seit diesem Schreiben geändert hat):

cd /home/howtoforge/Downloads/
gdebi skype-ubuntu_2.2.0.35-1_amd64.deb


11 Nightingale

Nightingale ist nicht in den standard Ubuntu Repositories verfügbar und muss von seiner Webseite heruntergeladen werden: http://getnightingale.com. Klicken Sie dort den großen Download Button und öffnen Sie das heruntergeladene Archiv mit dem Archivmanager. Nightingale muss nicht minstalliert werden und kann direkt aus dem heruntergeladenen Ordner gestartet werden.

12 Links