Deutsch| English

Archiv für Juli, 2008

Einen DNS Cache mit djbdns unter FreeBSD erstellen

Erstellt von redaktion am 31.07.2008. :: Anleitungen | DNS

Das Erstellen eines lokalen DNS Caches beschleunigt Deine Internetverbindung, da die Zeit für den “Übersetzungs-Job” (Umwandeln von Domain Namen in IP Adressen), unter Annahme, dass der DNS Cache die Informationen vom Parent DNS bezieht, unerheblich wird.

Mehr... »

Canonical aktualisiert seine Entwicklungsplattform

Erstellt von redaktion am 31.07.2008. :: News :: Allgemein

Canonical hat Version 2.0 seines Launchpad-Systems freigegeben. Die Entwickler haben auch Bazaar in die Entwicklungsplattform integriert. Das Versionkontrollsystem erleichtert das Erstellen neuer Code-Zweige, in denen können neue Funktionen entwickelt und später in das Hauptprojekt integriert werden. Über eine Weboberfläche können die Code-Reviews vorgenommen werden. Außerdem bietet Launchpad 2.0 nun eine Mailinglisten-Funktion für die Projekte und Plug-ins, die unter der GPL stehen. Diese ermöglichen die Zusammenarbeit mit Projekten, die Bugzilla oder Trac verwenden, sind aber noch in der Betaphase. Ebenfalls noch in der Betaphase ist die Möglichkeit, das neue Restful-API zu testen. Dieses ermöglicht anderen Applikationen die Authentifizierung gegenüber Launchpad und anschließend auch die Änderung von Daten. Die entsprechende Python-Bibliothek ist bereits vorhanden. Interessierte, die die neuen Features testen wollen, müssen hierzu dem Beta-Team beitreten. Ursprünglich hatte Canonical Launchpad für die Arbeit an Ubuntu entwickelt. Inzwischen wird das System zur verteilten Entwicklung von einer Vielzahl an Projekten genutzt. Canonical-Chef Mark Shuttleworth hat auf der Oscon 2008 angekündigt, Launchpad nächstes Jahr als Open Source zu veröffentlichen.

vgwort />

Tutorial: Verhindern von Brute Force Attacks mit BlockHosts auf Debian Etch

Erstellt von Till am 31.07.2008. :: Howtos & Tutorials

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man BlockHosts auf einem Debian Etch System installiert und konfiguriert. BlockHosts ist ein Tool, Login-Versuche in verschiedenen Systeme wie z.B. SSH, FTP, etc. überwacht. Wenn es fehlsgeschlagene Login-Versuche aufspürt, die immer wieder bei ein und derselben IP Adresse oder dem selben Host auftreten, stoppt BlockHosts weitere Login-Versuche dieser IP Adresse/Hosts. Standardmäßig unterstützt BlockHosts Dienste, die TCP_WRAPPERS verwenden, wie zum Beispiel SSH, das heißt Dienste, die /etc/hosts.allow oder /etc/hosts.deny verwenden, es blockiert aber auch andere Dienste mit iproute oder iptables. Mehr… »

vgwort />

Mandriva veröffentlicht erste Beta von Version 2009.0

Erstellt von redaktion am 31.07.2008. :: News :: Releases

Mandriva ist eine erste Beta von Version 2009.0 freigegeben. Die Linux-Distribution enthält bereits das neue KDE 4.1. Die Desktop-Oberfläche wurde z.T. schon an Mandriva angepaßt, hier sind aber noch Verbesserungen notwendig. Über den Bereich “Contrib” kann aber weiterhin auch KDE 3.5 bezogen werden. Von Gnome ist die aktuellste Version 2.23.5 an Bord. Neuer Standardbrowser ist Firefox 3. Der Vorgänger ist allerdings ebenfalls noch Teil der Distribution. Für den grafischen Startprozess wird jetzt Splashy, statt Bootsplash verwendet. Eine neue Version von Synce bietet jetzt Unterstützung fürGeräte mit Windows Mobile 5 und 2003. Allerdings fehlt noch ein Plug-in für die PIM-Programme aus KDE 4.1. Windows-Mobile-Geräte lassen sich  auch als Modem verwenden. Von der Beta stehen Images für x86 und x64 auf diversen Spiegelservern zum Download bereit.

vgwort />

Tutorial: Installation von Xen auf CentOS 5

Erstellt von Till am 31.07.2008. :: Howtos & Tutorials

Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt, wie man Xen (Version 3.0.3) auf einem CentOS 5.0 System (i386) installiert. Mehr… »

vgwort />

KDE 4.1 ist da

Erstellt von redaktion am 31.07.2008. :: News :: Releases

Von KDE ist Version 4.1 erschienen. Die Stabilitätsprobleme aus KDE 4.0 haben die Entwickler beseitigt und die Desktop-Shell Plasma weiter optimiert. Das neue Release dürfte für die meisten Nutzer nun eine vollwertige Alternative zum KDE-3-Desktop sein. In KDE 4.1 ist auch die PIM-Suite wieder an Bord. Diese beinhaltet Kontact, Kmail, den Newsreader Knode, den RSS-Reader Akregator und den PIM Korganizer.

Außerdem neu in KDE 4.1:

  • Der Dateimanager Dolphin enthält jetzt Tabs und Kontextmenüerweiterungen wie “Kopieren nach”.
  • Mit dem KDE-Browser Konqueror lassen sich auchgeschlossene Tabs wieder öffnen.
  • Der Bildbetrachter Gwenview enthält jetzt eine Thumbnail-Leiste und ein Bewertungssystem für Fotos.
  • Das Geografieprogramm Marble verarbeitet Karten von OpenStreetMap.
  • Der KDE-Fenstermanager Kwin beherrscht zusätzliche Compositing-Features, z.B. die Darstellung schwabbelnder Fenster beim Verschieben.
  • Das Plasma-Panel enthält einen Einrichtungsdialog. Jetzt lassen sich mehrere Panels starten und beliebig auf dem Desktop platzieren.
  • Das Sound-Framework Phonon enthält neue Multimedia-Backends für Gstreamer, QuickTime and DirectShow 9.

Völlig neu sind der Hex-Editor Okteta, das Physik-Lernprogramm Step sowie einige Spiele. Mit Ksystemlog gibt es ein Programm, das Admins die Durchsicht der Systemprotokolle erleichtert. Der CD-Player Kscd ist auch wieder mit dabei.

Auf der Projektseite steht der Quelltext von KDE 4.1 zum Download bereit. Außerdem gibt es dort Links zu fertigen Paketen für OpenSuse 10.3 und 11, Mandriva 2008.1 und weiteren Distributionen. Für Debian und Fedora läßt sich KDE 4.1 aus den Paket-Repositories der jeweiligen Entwicklerversion installieren.

vgwort />

VoIP und CRM verknüpft

Erstellt von redaktion am 30.07.2008. :: News :: Releases

SugarCRM und der VoIP-Telefonanlagenanbieter Vertico Software haben einen gemeinsam einen Connector entwickelt, der das frei verfügbare CRM mit der Asterisk-basierten VoIP-Telefonanlage Starface verbindet. Bei ankommenden Telefonate können die in SugarCRM gespeicherten Kontaktdaten so direkt angezeigt werden. Anwender können per Mausklick aus dem CRM heraus anrufen. Der Starface SugarCRM Connector steht unter der GPL und kann bereits heruntergeladen werden. Dazu ist allerdings eine Registrierung auf der Starface-Website notwendig. Für Interessierte steht außerdem eine voll funktionsfähige Demoversion der Kombi aus Starface 3 und SugarCRM bereit. Um die virtuelle Maschine abzuspielen ist jdeoch VMware oder der VMware Player erforderlich.

vgwort />

Installation des PHP-MSSQL Moduls auf CentOS 5.0

Erstellt von redaktion am 30.07.2008. :: Anleitungen | CentOS | Linux | Programmierung

Wie Du vielleicht bereits festgestellt hast, ist auf Centos 5.0 ein PHP-MSSQL Modul in den Standard yum Paketdatenbanken nicht verfügbar. Wenn Du es aber verwenden möchtest, kannst Du entweder die PHP Binärdatei ändern oder Du kompilierst ein mssql Modul. Diese Anleitung veranschaulicht, wie man ein mssql Modul kompiliert.

Mehr... »

Tutorial: Probleme der Soundwiedergabe zwischen Skype 2.0 und Pulseaudio auf Fedora 9 beheben

Erstellt von Till am 30.07.2008. :: Howtos & Tutorials

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man Probleme der Soundwiedergabe zwischen Skype 2.0 und Pulseaudio auf Fedora 9 behebt. Mehr… »

vgwort />

Linbit gliedert seine Linux-Clusterlösung in Tochterfirma aus

Erstellt von redaktion am 30.07.2008. :: News :: Allgemein

Linbit hat für seine Hochverfügbarkeitslösung ein Tochterunternehmen gegründet. LINBIT HA-Solutions GmbH soll sich hauptsächlich um DRBD (Distributed Replicated Block Device) kümmern. Die Clusterlösung des österreichischen Unternehmens ist ein Modul für den Linux-Kernel, das ein verteiltes Speichersystem im Netzwerk bereitstellt. Die frei verfügbare Basisversion steht unter der GPL.

vgwort />

Seite 1 von 131234510Letzte