Kategorie: Anleitungen

Installation von mod_geoip für Lighttpd auf Debian Etch

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man mod_geoip mit lighttpd auf einem Debian Etch System aufsetzt. mod_geoip schlägt die IP Adresse des Clients und des Benutzers nach. Dies erlaubt es Dir, Benutzer umzuleiten oder zu blocken, ausgehend von ihrem Land. Du kannst diese Technologie auch für OpenX (früher bekannt als OpenAds oder phpAdsNew) ad Server verwenden um geo targeting zu erlauben. Ich werde zwei verschiedene Möglichkeiten aufzeigen, wie man mod_geoip baut – die erste Variante ist, ein neues lighttpd .deb Paket (inklusive mod_geoip) zu bauen – diese Variante würde ich empfehlen. Das funktioniert nur, wenn Du das Standard lighttpd Paket von Debian Etch installiert hast. Wenn Du lighttpd selbst kompiliert hast, würde die zweite Variante auf Dich zutreffen: Sie zeigt, wie Du mod_geoip.so für Deine lighttpd Version baust.

Wie man einen Kernel kompiliert – Ubuntu

Jede Distribution hat bestimmte Tools für die Kompilierung eines benutzerdefinierten Kernels aus den Quellen. Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen Kernel auf Ubuntu Systemem kompiliert. Sie beschreibt, wie man einen benutzerdefinierten Kernel mit den neusten unmodifizierten Quellen von www.kernel.org (Vanilla Kernel) kompiliert, damit Du nicht an die Kernel, die von Deiner Distribution bereitgestellt werden, gebunden bist. Es wird weiterhin gezeigt, wie man die Kernel Quellen patcht, falls Du Funktionen benötigst, die sich nicht darin befinden.

Virtuelle Benutzer und Domains mit Postfix, Courier und MySQL (Debian Etch)

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen Mail Server (basierend auf Postfix) installiert, der auf virtuellen Benutzern und Domains basiert, d.h. Benutzer und Domains, die sich in einer MySQL Datenbank befinden. Weiterhin werde ich die Installation und Konfiguration von Courier (Courier-POP3, Courier-IMAP) aufzeigen, damit sich Courier gegenüber der gleichen MySQL Datenbank authentifizieren kann, die Postfix verwendet.

Wie Du einen Ubuntu 7.10 Server ("Das Perfekte Setup" + ISPConfig) auf Ubuntu 8.04 LTS aktualisierst

Diese Anleitung veranschaulicht, wie Du einen Ubuntu 7.10 (Gutsy Gibbon) Server auf Ubuntu 8.04 LTS (Hardy Heron) aktualisieren kannst. Ich verwende einen Ubuntu 7.10 Server, der gemäß The Perfect Server – Ubuntu Gutsy Gibbon (Ubuntu 7.10) aufgesetzt ist, auf dem ISPConfig installiert ist, mit Webseiten, E-Mail und ftp Konten, Datenbanken, DNS Einträge, etc. und aktualisiere ihn auf Ubuntu 8.04 LTS.

Virtuelles Hosting mit PureFTPd und MySQL (inkl. Quota und Bandbreiten-Management) auf Mandriva 2008 Spring

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen PureFTPd Server installiert, der virtuelle Benutzer aus einer MySQL Datenbank anstelle von wirklichen Systembenutzern verwendet. Das ist viel leistungsfähiger und man kann Tausende von ftp Benutzern auf einer einzigen Maschine haben. Weiterhin werde ich die Verwendung von Quota und Upload/Download- Bandbreitenlimits in diesem Setup zeigen. Passwörter werden verschlüsselt asl MD5 Zeichenfolge in der Datenbank gespeichert.

Das Perfekte Setup – CentOS 4.3 (64-bit)

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen CentOS 4.3 basierten Server einrichtet, der alle Dienste anbietet, die von ISPs und Hostern gebraucht werden: Web Server (SSL-fähig), Mail Server (mit SMTP-AUTH und TLS), DNS Server, FTP Server, MySQL Server, POP3/IMAP, Quota, Firewall, etc. Die Anleitung ist zwar für die 64-Bit Version von CentOS 4.3 geschrieben – sie sollte aber mit sehr kleinen Modifikationen genauso gut für die 32-Bit Version funktionieren.

Einrichtung von Mozilla Thunderbird

Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt, wie eine POP3 email adresse eingerichtet wird unter den meisten Linux Distributionen in verbindung mit Thunderbird
Ich gehe davon aus das ihr Mozilla Thunderbird installiert habt.

Verhindern von Brute Force Attacks mit BlockHosts auf Debian Etch

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man BlockHosts auf einem Debian Etch System installiert und konfiguriert. BlockHosts ist ein Tool, Login-Versuche in verschiedenen Systeme wie z.B. SSH, FTP, etc. überwacht. Wenn es fehlsgeschlagene Login-Versuche aufspürt, die immer wieder bei ein und derselben IP Adresse oder dem selben Host auftreten, stoppt BlockHosts weitere Login-Versuche dieser IP Adresse/Hosts. Standardmäßig unterstützt BlockHosts Dienste, die TCP_WRAPPERS verwenden, wie zum Beispiel SSH, das heißt Dienste, die /etc/hosts.allow oder /etc/hosts.deny verwenden, es blockiert aber auch andere Dienste mit iproute oder iptables.