HowtoForge Linux Anleitungen

Tutorial: Wie man einen Kernel kompiliert – auf Fedora

Jede Distribution hat besondere Tools, mit denen sie einen benutzerdefinierten Kernel aus den Quellen kompiliert. Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen Kernel auf Fedora-Systemen kompiliert. Sie beschreibt, wie man einen benutzerdefinierten Kernel baut, unter...

Datenwiederherstellung mit TestDisk

TestDisk ist eine starke kostenlose Datenwiederherstellungs-Software, die ursprünglich entworfen wurde, um verlorene Partitionen wiederherzustellen und/oder nicht startende Festplatten wieder bootbar zu machen, wenn diese Symptome von fehlerhafter Software, bestimmten Viren oder menschlichen Fehlern (zum Beispiel versehentliches Löschen der Partitionstabelle) verursacht worden waren. TestDisk ist für viele Betriebssysteme verfügbar, inklusive Linux, Windows, und MacOS und unterstützt viele Dateisysteme.

Installation von mod_geoip für Lighttpd auf Fedora 9

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man mod_geoip mit lighttpd auf einem Fedora 9 System aufsetzt. mod_geoip schlägt die IP Adressen des Client Endbenutzers nach. Damit kannst Du Benutzer basierend auf ihrer Herkunft umleiten oder blocken. Du kannst diese Technologie auch für Dein OpenX (früher bekannt als OpenAds oder phpAdsNew) ad Server verwenden um geo targeting zu erlauben.

Installation des VMware Servers auf einem Fedora Core 6 Desktop

Diese Anleitung ist eine Schritt-für-Schritt Anleitung zur Installation des VMware Servers auf einem Fedora Core 6 Desktop System. Mit dem VMware Server kannst Du Gastbetriebssysteme („virtuelle Maschinen“) wie Linux, Windows, FreeBSD etc. unter einem Hostbetriebssystem erstellen und ausführen. Das hat den Vorteil, dass Du mehrere Betriebssysteme auf einer Festplatte ausführen kannst, was viel Geld spart. Außerdem kannst Du virtuelle Maschinen von einem VMware Server zum nächsten verschieben (oder zu einem System, das den VMware Player hat).

Konfiguration von Postfix für die Weitergabe von E-Mails durch einen anderen Mailserver

Diese Kurzanleitung veranschaulicht, wie man Postfix so konfiguriert, dass E-Mails durch einen anderen Mailserver weiter gegeben werden. Das kann nützlich sein, wenn Du einen Postfix Mailserver in Deinem lokalen Netzwerk betreibst und eine dynamische IP Adresse hast, da die meisten dynamischen IP Adressen heutzutage auf der schwarzen Liste stehen. Mit der Weitergabe von E-Mails durch einen anderen Mailserver, der auf einer statischen IP Adresse in einen Datenzentrum gehostet wird (z.B. Deinem ISPs Mailserver), kannst Du verhindern, dass Deine E-Mails als Spam eingestuft werden.

Beobachte und kontrolliere Deine Clients mit iTALC auf Ubuntu

Dieses Anleitung veranschaulicht, wie man iTALC auf Ubuntu 7.10 einrichtet.

Aus dem Manual: „iTALC is a didactic software program, which was developed especially for computerwork at schools.

Nevertheless it can be used in other learning environments. iTALC provides the opportunity to monitor and influence trainee activities and consequently supports the work with modern technique in the classroom. For example you are able to see the content of the trainee’s screens on your own screen. If one of the trainees needs assistance, you can access the trainee’s desktop and engage supportively. The trainee sees all of your actions and is so able to learn new procedures.

If you have to make a new circumstance understandable for the trainee, you can change to the demo-mode. The trainee has also the possibility to demonstrate something. For this action it is necessary to click on his desktop screen to bypass his screen to the screens of other trainees. iTALC has other functions, too. Like locking the trainee screens, so that they are not able to work any further and are constrained to give you attention.“