Deutsch| English

Archiv für Mai, 2008

Konfiguration von Postfix für die Weitergabe von E-Mails durch einen anderen Mailserver

Erstellt von falko am 31.05.2008. :: Anleitungen | CentOS | Debian | Email | Fedora | Linux | Mandriva | PCLinuxOS | Postfix | SuSE | Ubuntu

Diese Kurzanleitung veranschaulicht, wie man Postfix so konfiguriert, dass E-Mails durch einen anderen Mailserver weiter gegeben werden. Das kann nützlich sein, wenn Du einen Postfix Mailserver in Deinem lokalen Netzwerk betreibst und eine dynamische IP Adresse hast, da die meisten dynamischen IP Adressen heutzutage auf der schwarzen Liste stehen. Mit der Weitergabe von E-Mails durch einen anderen Mailserver, der auf einer statischen IP Adresse in einen Datenzentrum gehostet wird (z.B. Deinem ISPs Mailserver), kannst Du verhindern, dass Deine E-Mails als Spam eingestuft werden.

Mehr... »

Multi-Pointer X Server wird Teil von X.org

Erstellt von redaktion am 30.05.2008. :: News :: Allgemein

Der Multi-Pointer X Server (MPX) wurde vollständig (Client-Bibliotheken, Protokoll-Header, Server) in X.org integriert. Bislang wurden beide unabhängig voneinander entwickelt. Während der Standard-X-Server lediglich einen Mauszeiger und eine Tastatur verwenden. kann, ist bei MPX sogar Multi-Touch-Bedienung möglich. Da die Geräte voneinander unabhängig sind, können jetzt sogar mehrere Mauszeiger gleichzeitig genutzt werden, wodurch sich manche Programme z.B. die Bildbearbeitung Gimp beidhändig bedienen lassen. Zwar müssen die Programme nicht aneinander angepasst werden, die Verwendung mehrerer Eingabegeräte kann allerdings Probleme verursachen. Die Treiber für die Eingabegeräte sollen sich bereits alle laden lassen, nur der Videotreiber muss neu kompiliert werden. Auch kann sich bis zur nächsten Version das Application Binary Interface (ABI) noch ändern. Bislang kennt nur die Entwicklerversion MPX. Die bereits länger angekündigte Version 7.4 wird Multi-Pointer noch nicht unterstützen.

vgwort />

Beobachte und kontrolliere Deine Clients mit iTALC auf Ubuntu

Erstellt von o.meyer am 30.05.2008. :: Anleitungen | Linux | Ubuntu

Dieses Anleitung veranschaulicht, wie man iTALC auf Ubuntu 7.10 einrichtet.

Aus dem Manual: “iTALC is a didactic software program, which was developed especially for computerwork at schools.

Nevertheless it can be used in other learning environments. iTALC provides the opportunity to monitor and influence trainee activities and consequently supports the work with modern technique in the classroom. For example you are able to see the content of the trainee’s screens on your own screen. If one of the trainees needs assistance, you can access the trainee’s desktop and engage supportively. The trainee sees all of your actions and is so able to learn new procedures.

If you have to make a new circumstance understandable for the trainee, you can change to the demo-mode. The trainee has also the possibility to demonstrate something. For this action it is necessary to click on his desktop screen to bypass his screen to the screens of other trainees. iTALC has other functions, too. Like locking the trainee screens, so that they are not able to work any further and are constrained to give you attention.”

Mehr... »

Tutorial: ISPConfig 2.x - Erste Schritte

Erstellt von Till am 30.05.2008. :: Howtos & Tutorials

Diese Anleitung beschreibt die ersten Schritte nach einer ISPConfig 2.x Installation. Mehr… »

vgwort />

OpenSuse 11: Release Candidate erschienen

Erstellt von redaktion am 30.05.2008. :: News :: Releases

OpenSuse hat einen Release Candidate von Version 11 veröffentlicht. Die Linux-Distribution enthält nicht nur aktualisierte Software (u.a. Kernel 2.6.25, Xen 3.2, glibc 2.8, X.org 7.3, Gnome 2.22, KDE 4 und 3.5.9), sondern auch ein grundlegend überarbeitetes und deutlich schnelleres Paketmanagement. Vom Release Candidate 1 stehen Live-CDs mit Installer in Gnome- oder KDE4-Version zum Download bereit. Außerdem gibt es über BitTorrent ein DVD-Image in x32- oder x64-Version. Zwar führen die Links auf der Download-Seite der Entwicklerversion noch zur Beta3, auf einigen Mirrors ist der RC1 aber schon zu finden. Die Veröffentlichung der Finalversion ist für den 19. Juni geplant, weitere Vorabversionen wird es nicht geben.

vgwort />

Tutorial: Überwachung der Netzwerk-Latenz mit Smokeping (Debian Etch)

Erstellt von Till am 30.05.2008. :: Howtos & Tutorials

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man Smokeping auf Debian Etch installiet und konfiguriert um die Netzwerk-Latenz zu überwachen. Von der Smokeping web site: “SmokePing is a deluxe latency measurement tool. It can measure, store and display latency, latency distribution and packet loss. SmokePing uses RRDtool to maintain a longterm data-store and to draw pretty graphs, giving up to the minute information on the state of each network connection.” Mehr… »

vgwort />

Talends Open Studio erscheint in Version 2.4

Erstellt von redaktion am 29.05.2008. :: News :: Releases

Talend veröffentlicht Open Studio 2.4. Die Datenintegrationslösung sammelt Daten von z.B. CRM- oder ERP-Systemen und erstellt eine gemeinsame Datenbasis, die wiederum andere Programme u.a. für Berichte verarbeiten können. Mit Open Studio können aber auch Daten alter Systeme in neue integriert werden. Version 2.4 erkennt nun automatisch Änderungen an Datenstrukturen und kann den Integrationsprozess entsprechend anpassen. Mit der ebenfalls automatischen Komponenteninstallation lassen sich Erweiterungen und Konnektoren aus der Onlineanwendung Talend Ecosystem einrichten. Change Data Capture sorgt dafür, dass bei der Integration nur neue oder veränderte Daten beachtet werden. Änderungen lassen sich in Echtzeit umleiten. Zudem soll sich die Geschwindigkeit der Software verbessert haben, die laut Hersteller alle gängigen ERP- und CRM-Systeme, diverse Datenbankmanagementsysteme, Webservices etc. unterstützt. Dank der Zusammenarbeit mit Pipeline Software unterstützt Open Studio nun auch SAP. Die Integrationslösung basiert auf Eclipse und erstellt wahlweise Java- oder Perl-Applikationen. Version 2.4 steht auf der Anbieterseite zum Download bereit. Noch gibt es allerdings keine fertigen Pakete. Neben der freien Variante, die unter der GPLv2 steht, sind proprietäre Editionen verfügbar, die sich leichter nutzen lassen. Zudem bietet Talend Support und Training für die Datenintegrationslösung an.

vgwort />

Tutorial: Den Zustand der Festplatte mit Smartmontools (Debian & Ubuntu) überprüfen

Erstellt von Till am 29.05.2008. :: Howtos & Tutorials

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man das Smartmontools Paket auf Debian Etch und Ubuntu 7.10 installiert und verwendet. Das Smartmontools Paket stellt Werkzeuge bereit, die Festplatten auf Schäden und Versagen überprüfen, unter Verwendung des Self-Monitoring, Analysis und Reporting Technology Systems (SMART), das in den meisten modernen ATA und SCSI Festplatten eingebaut ist. Mehr… »

vgwort />

Das Perfekte Setup - Ubuntu 6.06 LTS Server (Dapper Drake)

Erstellt von falko am 29.05.2008. :: Anleitungen | Apache | DNS | Email | Linux | Postfix | Ubuntu

Diese Anleitung ist eine detaillierte Beschreibung über das Einrichten eines Ubuntu 6.06 LTS (Dapper Drake) basierten Servers, der alle Dienste bietet, die von ISPs und Hosters (Web Server (SSL-fähig), Mail Server (mit SMTP-AUTH und TLS!), DNS Server, FTP Server, MySQL Server, POP3/IMAP, Quota, Firewall, etc.) benötigt werden.

Mehr... »

Chrooted SSH/SFTP Anleitung (Debian Etch)

Erstellt von falko am 29.05.2008. :: Anleitungen | Debian | Linux | Sicherheit

Diese Anleitung veranschaulicht auf zwei verschiedenen Wegen wie man Benutzern einen chrooted SSH Zugriff ermöglicht. Mit diesem Setup ermöglichst Du Deinen Benutzern Shell Zugriff ohne fürchten zu müssen, dass sie Dein gesamtes System einsehen können. Deine Benutzer werden in ein bestimmtes Verzeichnis eingesperrt, aus dem sie nicht ausbrechen können. Die Benutzer werden außerdem in der Lage sein, SFTP in ihren chroot Gefängnissen zu verwenden.

Mehr... »

Seite 1 von 111234510Letzte