Kategorie: Kernel

iSCSI auf Fedora 10 benutzen (Initiator und Target)

Diese Anleitung erklärt wie man einen iSCSI Target und einen iSCSI Initiator auf einen Fedora 10 einrichtet. Das iSCSI Prookoll ist ein Storage Area Netzwerk (SAN) Protokoll, also ein Archivierungsnetzwerk, das iSCSI I erlaubt Speichergeräte auf einen (Remote) iSCSI Target über das normale Ethernet-Kabel zu nutzen. Für den iSCSI Initiator sieht der Remote-Speicher wie eine lokal zugängliche Festplatte aus.

Wie man einen Kernel kompiliert – auf CentOS

Jede Distribution hat besondere Tools, mit denen sie einen benutzerdefinierten Kernel aus den Quellen kompiliert. Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen Kernel auf CentOS-Systemen kompiliert. Sie beschreibt, wie man einen benutzerdefinierten Kernel baut, unter Verwendung der neusten unveränderten Kernelquellen von www.kernel.org (vanilla kernel) damit Du nicht an die Kernel, die von Deiner Distribution bereitgestellt werden, gebunden bist. Weiterhin wird gezeigt, wie man die Kernelquellen patcht, falls Funktionen benötigt werden, die darin nicht enthalten sind.

Wie man einen Kernel kompiliert – auf Debian (Sarge)

Jede Distribution hat besondere Tools, mit denen sie einen benutzerdefinierten Kernel aus den Quellen kompiliert. Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen Kernel auf Debian Sarge Systemen kompiliert. Sie beschreibt, wie man einen benutzerdefinierten Kernel baut, unter Verwendung der neusten unveränderten Kernelquellen von www.kernel.org (vanilla kernel) damit Du nicht an die Kernel, die von Deiner Distribution bereitgestellt werden, gebunden bist. Weiterhin wird gezeigt, wie man die Kernelquellen patcht, falls Funktionen benötigt werden, die darin nicht enthalten sind.

Wie man einen Kernel kompiliert – Ubuntu

Jede Distribution hat bestimmte Tools für die Kompilierung eines benutzerdefinierten Kernels aus den Quellen. Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen Kernel auf Ubuntu Systemem kompiliert. Sie beschreibt, wie man einen benutzerdefinierten Kernel mit den neusten unmodifizierten Quellen von www.kernel.org (Vanilla Kernel) kompiliert, damit Du nicht an die Kernel, die von Deiner Distribution bereitgestellt werden, gebunden bist. Es wird weiterhin gezeigt, wie man die Kernel Quellen patcht, falls Du Funktionen benötigst, die sich nicht darin befinden.

Wie man einen Kernel kompiliert – Debian Etch

Jede Distribution hat ihre spezifischen Tools, mit denen ein benutzerdefinierter Kernel aus den Quellen erstellt werden kann. Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen Kernel auf einem Debian Etch System kompiliert. Sie beschreibt, wie man einen benutzerdefinierten Kernel unter Verwendung der neusten unmodifizierten Kernel-Quellen von www.kernel.org (Vanilla Kernel) erstellt, so dass Du nicht von den Kerneln Deiner Distribution abhängig bist. Weiterhin wird gezeigt, wie man die Kernel-Quellen patcht, falls Du Funktionen benötigst, die nicht darin enthalten sind.

Wie man einen Kernel kompiliert – Mandriva

Jede Distribution hat besondere Tools, mit denen sie einen benutzerdefinierten Kernel aus den Quellen kompiliert. Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen Kernel auf Mandriva Systemen kompiliert. Sie beschreibt, wie man einen benutzerdefinierten Kernel baut, unter Verwendung der neusten unveränderten Kernelquellen von www.kernel.org (Vanilla Kernel) damit Du nicht an die Kernel, die von Deiner Distribution bereitgestellt werden, gebunden bist. Weiterhin wird gezeigt, wie man die Kernelquellen patcht, falls Funktionen benötigt werden, die darin nicht enthalten sind.

Wie man einen Kernel kompiliert – auf Fedora

Jede Distribution hat besondere Tools, mit denen sie einen benutzerdefinierten Kernel aus den Quellen kompiliert. Diese Anleitung veranschaulicht, wie man einen Kernel auf Fedora-Systemen kompiliert. Sie beschreibt, wie man einen benutzerdefinierten Kernel baut, unter Verwendung der neusten unveränderten Kernelquellen von www.kernel.org (vanilla kernel), damit Du nicht an die Kernel, die von Deiner Distribution bereitgestellt werden, gebunden bist. Weiterhin wird gezeigt, wie man die Kernelquellen patcht, falls Funktionen benötigt werden, die darin nicht enthalten sind.