Kategorie: PCLinuxOS

iSCSI auf Fedora 10 benutzen (Initiator und Target)

Diese Anleitung erklärt wie man einen iSCSI Target und einen iSCSI Initiator auf einen Fedora 10 einrichtet. Das iSCSI Prookoll ist ein Storage Area Netzwerk (SAN) Protokoll, also ein Archivierungsnetzwerk, das iSCSI I erlaubt Speichergeräte auf einen (Remote) iSCSI Target über das normale Ethernet-Kabel zu nutzen. Für den iSCSI Initiator sieht der Remote-Speicher wie eine lokal zugängliche Festplatte aus.

Wie man eine MySQL Replikation repariert

Wenn Du eine MySQL Replikation eingerichtet hast, kennst Du vielleicht folgendes Problem: Manchmal kommt es zu ungültigen MySQL Abfragen, die dafür sorgen, dass die Replikation nicht mehr funktioniert. In dieser Kurzanleitung werde ich zeigen, wie Du die Replikation auf dem MySQL Slave reparieren kannst, ohne sie von Neuem aufsetzen zu müssen.

Wie man Hosts/IP Adressen in Postfix whitelistet

Wenn Du einen Mail Server verwaltest und Blacklists verwendest um Spam zu blocken (wie in dieser Anleitung beschrieben wird: How To Block Spam Before It Enters The Server (Postfix)), ist Dir wahrscheinlich Folgendes bekannt: Von Zeit zu Zeit beschweren sich Deine Kunden, dass sie von bestimmten Freemailern keine E-Mails erhalten können. Meistens kommt es dazu, weil ein Freemailer als Spamsender benutzt worden ist und daher geblacklistet wurde. Diese Kurzanleitung veranschaulicht, wie Du einen solchen Mail Server in Postfix whitelisten kannst, um Deine Kunden wieder glücklich zu machen.

Wie man sich mit monit bei einem Serverabsturz per SMS warnen lässt

Diese Anleitung erklärt, wie man monit so einrichtet, dass im Falle eines nicht funktionierenden Serverdienstes Warnungen per SMS an eine Handynummer gesendet werden. Da monit nur Emails und keine SMS versenden kann, werden wir einen Email-to-sms Gateway benutzen, an welchen auch monit seine Emails versendet. Das Email-to-sms Gateway konvertiert die Emails zu SMS Nachrichten.

Key-basierte SSH Logins mit PuTTY

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man ein private/public Key Paar generiert und verwendet um sich auf einem entfernten System mit SSH unter Verwendung von PuTTY einzuloggen. PuTTY ist ein SSH Client, der für Windows und Linux (obwohl es auf Windows Systemen gebrächlicher ist) verfügbar ist. Mit Key-basierte SSH Logins kannst Du die normale Benutzername/Passwort Login-Prozedur deaktivieren, was bedeutet, dass sich nur Leute mit einem gültigen private/public Key Paar anmelden können. Somit sind brute-force Attacken zwecklos, d.h. Dein System ist sicherer.

Wie man die Größe von ext3 Partitionen anpasst ohne Daten zu verlieren

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man die Größe von ext3 Partitionen anpasst ohne Daten zu verlieren. Sie zeigt, wie man vorhandene ext3 Partitionen verkleinert und vergrößert und wie man zwei ext3 Partitionen vereint. Das kann sehr nützlich sein, wenn man LVM nicht verwendet und feststellt, dass die aktuelle Partitionierung nicht mehr den Vorstellungen entspricht.

Daten aus RAID 1 LVM Partitionen mit der Knoppix Linux LiveCD wiederherstellen

Diese Anleitung veranschaulicht, wie man Daten von einer einzelnen Festplatte rettet, die Teil eines LVM2 RAID1 Setup das zum Beispiel vom Fedora Core Installer erstellt wurde, war. Warum ist das Wiederherstellen von Daten so problematisch? Jede einzelne Festplatte, die zuvor Teil eines LVM RAID 1 Setups war, enthält alle Daten, die in RAID gespeichert war, aber die Festplatte kann nicht einfach ausgehängt werden. Zuerst muss ein RAID Setup für die Partition(en) konfiguriert werden und dann muss LVM so eingerichtet werden, dass diese RAID Partition(en) verwendet werden, bevor Du in der Lage sein wirst sie einzuhängen. Ich werde für die Wiederherstellung der Daten die Knoppix Linux LiveCD.

Konfiguration von Postfix für die Weitergabe von E-Mails durch einen anderen Mailserver

Diese Kurzanleitung veranschaulicht, wie man Postfix so konfiguriert, dass E-Mails durch einen anderen Mailserver weiter gegeben werden. Das kann nützlich sein, wenn Du einen Postfix Mailserver in Deinem lokalen Netzwerk betreibst und eine dynamische IP Adresse hast, da die meisten dynamischen IP Adressen heutzutage auf der schwarzen Liste stehen. Mit der Weitergabe von E-Mails durch einen anderen Mailserver, der auf einer statischen IP Adresse in einen Datenzentrum gehostet wird (z.B. Deinem ISPs Mailserver), kannst Du verhindern, dass Deine E-Mails als Spam eingestuft werden.